Mittwoch, 20. April 2016

der Schlangenpfad und das Mundloch des Bingerloch-Stollens

*
irgendwie ist man ja oft "betriebsblind"..
man wohnt und lebt in seiner "Heimat" und denkt man kennt sich aus.. man weiß alles 
und irgendwann stellt man fest dass man vielleicht nur die Hälfte weiß 
oder sogar etwas Falsches..
ich dachte immer dieser "Stollen " hätte nur der Entwässerung der Grube Amalienhöhe gedient
doch es war einmal eine eigenständige Grube

Grube Elisenhöhe  Chronologie der Gruben

später wurde die Grube in die Grube Dr.Geier integriert
Soviel mal vorne weg..
*
bei meiner Erkundung des alten Stellwerkes wollte ich auch zum Stolleneingang gehen.. denn er liegt in der Nähe..auf dem Weg dorthin bin ich auch auf dieses hier gestoßen ;)
das ist neu und ich kannte es nicht von früher..

da ich ja neugierig bin stieg ich also die Treppe hoch

Waldpfad
 es sieht etwas verwildert aus.. da scheinen nicht viele Leute zu gehen

steiler Aufstieg

ein Stückchen weit bin ich hochgekraxelt bis hinter den Baumstamm
aber da ich keinen Stock dabei hatte der mir ev.Halt gegeben hätte bin ich dann links ab auf einen Querpfad

an diesen Felsen sind wir auch als Kinder etwas herumgeklettert..weiter oben gibt es noch einen..
früher prangte das Wappen einer Studentenvereinigung auf der Flanke aber
scheinbar haben Wind und Wetter es abgetragen

Treppe ins Nirgendwo

Ruine Ehrenfels
man hat eine schöne Sicht auf die Burg

auch diese "Brücke" scheint nur dazu da zu sein um den Fels abzustützen

Glitzerbaum
wenn man die Treppe hinunter geht und in den Himmel schaut hat man diesen Baum genau
über sich.. die Sonne schien in sein Geäst und die tausenden kleinen Blättchen und Knospen glitzerten in der Sonne
ich hab mal einen Ausschnitt gemacht vielleicht erkennt ihr es da
(drauf klicken )



"Mundloch" des Bingerlochstollens
leider ist die Tafel sehr verdreckt und man konnte den Text sehr schlecht lesen

auch das Bild musste ich erst bearbeiten damit es etwas kenntlich ist

der Überlauf


es war weitaus dunker dort ..mein Handy hat es automatisch aufgehellt

skelettiertes Blatt
dieser Stollen liegt so ca 300 Meter von der elterlichen Wohnung entfernt ..
in heißen Sommern diente er und zur Bewässerung unseres Gartens
er sah damals noch etwas anders aus
die schweren Gießkannen(aus Zinkblech) ) waren nicht so einfach zu tragen und bis wir im Garten ankamen waren die Beine nass ;)
alleine durften wir Kinder aber nicht dort hin,es waren immer Erwachsene dabei
ich hab etwas im Net gesucht und bin da auf Bilder gestoßen
ich bin mir aber nicht ganz sicher ob das wirklich Bilder von diesem Stollen sind
oder die Qualität ist sehr schlecht
zumindest KÖNNTE es vor der Restaurierung so ausgesehen haben ;)
hier  und hier  und hier auch noch 

dann hab ich noch ein Bild mit Licht..ich hab gesehen dass da an der Seite wohl ein Schalter war..aber er war beschädigt

es werde Licht ;)

das letzte Bild weckt Erinnerungen..allerdings war es vorne nicht so "verkommen " und das Bild scheint etwas die Proportionen zu verzerren,es war nicht so eng ..jedenfalls gab es ein Becken da und dahinter eine höhere Mauer mit Überlauf ..aus dem Becken wurde das Wasser geschöpft

*
im Rahmen von Straßenbaumaßnahmen werden die Hänge gerade freigeschnitten und so manches ist wieder gut sichtbar was vorher eher versteckt war.. so auch dieses Denkmal zur Rheinverbreiterung

Denkmal zur Rheinverbreitung (Fahrrinne)
ich hab euch den Text einmal "entschlüsselt" er ist schwer zu lesen und man kommt leider nicht direkt ganz oben vor das Denkmal

An dieser Stelle des Rheins
verengte ein Felsenriff die
Durchfahrt.Vielen Schiffen
ward es verderblich.
Unter der Regierung
Friedrich Willhelms
des III Königs von Preussen
ist die Durchfahrt nach drei
jähriger Arbeit auf 210 Fuss
das Zehnfache der frühereren
verbreitert
Auf gesprengtem Gestein ist
dieses Denkmal errichtet
1832
*
das war es erst mal für heute ..
habt einen schönen Tag
*

Kommentare:

  1. Es wäre phantastisch für meine MOSAIK-Aktion! P.

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Rosi
    was für ein wunderschöner Ausflug und so toll beschreiben alles dass ich fasziniert mit dir mit gegangen bin..
    toll mit deinen Fotos untermalt!
    Dein Glitzerbaum ist so schön und lauter kleine Knospen die aufgehen bald sind sie alle auf.
    Ich wünsche dir einen schönen Tag!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Rosi,
    ein Ausflug, der wunderschön aber auch etwas gefährlich
    war. Es ist wirklich immer wieder erstaunlich, was man
    noch alles erfahren kann, wenn man die Umgebung näher
    erkundet. Danke für deine wunderschönen Fotos.
    Imponierend finde ich den Glitzerbaum.
    Einen wunderschönen Abend wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  4. Du wohnst ja an einem spannenden Ort!
    Herzlichen Dank fürs mitnehmen
    Liebe Grüsse
    yase

    AntwortenLöschen
  5. Das ist wirklich ein faszinierender Ort voller Geheimnisse und Geschichte.
    Tolle Bilder die von einer längst vergangenen Zeit berichten.
    Was du dabei entdeckt und entschlüsselt hast ist wirklich sehr interessant.
    Viele liebe Grüße SUSANNE

    AntwortenLöschen
  6. Jetzt habe ich gerade von dir gelernt, dass es auch in Bingen mal Erzbergbau gab...nur kein Silbererz, sondern Manganerz und Dolomit.
    Hier in der Gegend gibt es unzählige Mundlöcher, Entwässerungsgräben, alte Bergbaugruben usw. Eigentlich dreht sich alles um den Bergbau...sogar heute noch, obwohl längst alle Gruben geschlossen sind. Einige wenige kann man besichtigen.
    Gibt es das alte Gebäude des ehem. Besucherbergwerkes der Amalienhöhe noch, das ich gerade in Wiki gefunden habe? Das müsste doch dann auch ein Lost Place sein....:-)
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  7. dankeschön

    ja Sigrun.. es gibt das Bergwerk noch .. leider in keinem guten Zustand
    der Förderturm musste niedergelegt werden und die Gebäude sind auch nicht mehr alle intakt
    eine Verwandte hatte mal dort gewohnt..das waren sehr schöne Wohnungen mit einem impossanten Treppenhaus..
    ich habe vor demnächst mal hoch zu fahren
    lG
    Rosi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich würde mich sehr freuen, liebe Rosi, wenn du dann auch einen Beitrag zu mir verlinkst...:-)) LG Sigrun (du kennst auch Leipzig???)

      Löschen
  8. Die Erkundung solcher alten Gemäuer hat schon etwas Faszinierendes. Ich mag so etwas auch total gerne. Überhaupt, weil man immer etwas Neues entdecken kann. Leider, bin ich in letzter Zeit viel zu selten zu solchen Unternehmungen gekommen.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Rosi,
    vielen Dank für den schönen und interessanten Ausflug.
    Ich hab die verschlungenen Wege sehr genossen, die alte verwilderte Brücke, die halb zugewachsene Treppe.
    Solche Blicke mag ich sehr.
    Ganz lieb, Jana

    AntwortenLöschen
  10. Ja, ich war auch gerne dabei....
    LG Smilla

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Rosi,
    danke für diesen herrlichen und interessanten Ausflug! Den Bingerloch-Stollen kenne ich auch ;O)
    Ich liebe diese Gegend, als Kind waren wir oft mit Opa und Oma da unterwegs ...
    Der Glitzerbaum ist herrlich, ja, cih hab es glitzern sehen :O)
    Ich wünsche Dir einen wundervollen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  12. Ich liebe solche Ausflüge und prinzipiellpotenzielle Geheimnisse alles Art ;-D. Also ich wär da auch dabei. Umso lustiger, wenns um die Ecke ist und man glaubte alles zu kennen! GlG Anne

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Grüße von Angelika und ganz herzlichen Dank für den schönen Ausflug samt Informationen und deinen Besuch bei AnasPenelope.
    Bis bald mal, liebe Rosi,
    Angelika

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Rosi,
    ein Spaziergang, der dir und uns einen wundervollen Ausblick auf die Gegend und einen interessanten Rückblick in die Vergangenheit schenkt. Ich liebe solche Nachforschungen, die Bilder hervorzaubern von vergangenen Geschehnissen. Es ist aufregend und spannend.
    Deine Bilder zeigen wunderbar die Stationen deines Ausfluges.
    Danke, für diesen interessanten,schönen Post.
    Ganz herzliche Grüße,
    Manuela

    AntwortenLöschen