Mittwoch, 2. November 2016

Besuch im Museum

*
ich muss euch doch endlich von meinem 2. Besuch in Ockenheim erzählen..
da es ja samstags eher ein Reinfall war machte ich mich dann am Sonntag noch mal auf..
diesmal fuhr ich direkt bis (fast)  vor die Tür vom Museum ;)
es war schon reger Andrang .. im Hof waren Zelte aufgebaut und es gab Kaffee und Kuchen..

aber erst mal die Museumsstuben in einem Nebengebäude besuchen..

ich wußte gar nicht dass es von Zündapp auch Nähmaschinen gab.. ;)
so einen Spülstein wie unten rechts hatten wir in der ersten Wohnung auch..sogar etwas größer noch ..
da wurde auch schon mal eins der Kinder reingesetzt und abgeschrubbt.. denn Bad hatten wir keines..

ein Esszimmer bei besser gestellten Leuten ;)

einen Fernseher besaßen wir nicht..aber in der Nachbarschaft durften wir Kinder bei einer ältern Frau Kinderstunde schauen.,. wenn wir brav waren ;)

dann erst einmal stärken.. ehe der Kuchen alle ist..


es war sehr viel Auswahl und hat lecker geschmeckt 

dann ging es in das Haupthaus.. es ist die ehemalige Volksschule 
auf mehreren Etagen ist dort das Museum untergebracht..


es ging erst mal bis ganz unter das Dach..die Abteilungen sind immer verschiedenen Berufen gewidmet..da haben wir  einmal  den Metzger.. den Schuhmacher und den Frisör ..da war sogar eine Versuchsperson ;)
 die Abteilung mit alten Handarbeiten war eine Sonderausstellung ..die hatte mich auch eigentlich angezogen.. altes Handwerkszeug eines Tischlers..


alte Schlösser und Riegel..
es ging dann einen Gang entlang zu einem  Schulzimmer mit den engen Holzbänken und Tischen 
die hatte ich bis zum 5. Schuljahr auch noch.. die Sitze klappten zurück wenn man aufstand und oben im Pult war ein Tintenfaß dss der Schuldiener auffüllte..unter dem Pultdeckel konnte man seinen Tornister verstauen  


einen Ofen hatten wir nicht mehr ..da gab es wohl schon Heizung.. jedenfalls kann ich mich nicht an einen erinnern.. auch die Riemenpeitsche gab es bei uns nicht..wohl aber einen Rohrstock..und diese großen Holzzirkel hatten wir auch..sogar noch auf dem Lyceum ..

in der nächsten Stube waren alte sakrale Dinge ausgestellt 
auf dem Flur Puppenstuben und Spielzeug


noch einmal die Treppe hinauf..die Puppenstube... der Beruf der Hebamme ..

da dort am Ende eine Treppe war ging ich sie hinunter nur um dann festzustellen dass ich nicht raus kam ..ich war im Bereich des Kindergartens angekommen.. und dort war abgeschlossen
also wieder hinauf ;)
dann musste ich mich erst einmal setzen.. dem Damen die dort Aufsicht führten habe ich es gesagt und sie haben dann ein Band angebracht 

so konnte ich auch noch ein paar weiter Bilder machen
ehe ich mich auf den Weg machte..diesmal die richtige Treppe hinunter..sie hat auch Holzstufen und die sind in der Mitte richtig abgenutzt von den vielen hundert Kinderfüßen die da rauf und runter gelaufen sind ;) 

und als ich heimgefahren war kam ich noch an dieser "Schneckenwiese" vorbei von der ich euch ja schon berichtet habe ;)


Kommentare:

  1. Jedes Mal wenn ich durch solch wunderbare Museen schlendere, wünschte ich mir ich könne die Zeit zurückdrehen.. ich bin da wohl durch und durch romantisch, auch wenn ich genau weiß, dass die Zeit von damals alles andere als romantisch war. Vielen Dank, dass ich Dich begleiten durfte, liebe Rosi! Herzlichst, Nicole

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Rosi,
    das Museum ist ein Traum! Danke für die vielen schönen Einblicke! ach, da möchte man stundenlang verweilen ...
    Einen solchen Keramikspülstein hatte ich in meiner ersten Wohnung auch! Ich find die so toll!
    Hab noch einen wundervollen Nachmittag und Abend!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  3. Ohhh, das ist ja ein wunderbares Museum. Unser erster Fernseher sah so aus und die Wiege. So hat meine Schwester ihr ersten Kind gewogen.

    Ja, und der Spülstein den kenne auch noch. Wir hatten bis ins Jahr 1962 jeweils in den Wohnungen solche Spülsteine. Ich kenne sie noch. Diese Spülen gibt es nun gar noch soooo lange. Ach, ich schwelge in Erinnungen.
    Da muß ich hin.

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Rosi,
    das hat sich ja jetzt richtig gelohnt. So liebevoll und lebendig zusammengestellte Zimmer, so viele Handwerkszeuge, Alltagsdinge etc. sieht man sonst ja nie. An den "Spülstein" kann ich mich auch noch erinnern. Vor allem mit der "Raffgardine" darunter! ;-)
    Lieben Gruß
    moni

    http://www.reflexionblog.de

    AntwortenLöschen
  5. Hallo, liebe Rosi!

    Der Blick zurück in vergangene Zeiten läßt Erinnerungen wach werden. Allerdings war es damals nicht immer romantisch, es war teilweise sogar richtig unbequem. Das habe ich ja am Rande noch miterlebt...

    Der Besuch jedoch im Museum, das Handwerk mit den alten Werkzeugen finde ich wiederum sehr, sehr interessant. Es war große Geschicklichkeit und Können gefragt. Die Leute tickten auch anders, man ließ sich Zeit es wurde Wert auf gute Qualität gelegt. Zum Beispiel weiß ich noch vom Großvater väterlicherseits, der Schneidermeister war und ein Schneideratelier hatte. Da wurde dann nicht immer nur Neues genäht, es wurde der zwanzig Jahre alte Wintermantel aufgetrennt, umgedreht und wieder zusammengefügt. Die Kleidung hielt ein lebenlang und wurde auch 'mal weiter vererbt.

    Der Kuchen sieht wirklich sehr lecker... ach, da bekomme ich Appetit!

    Mit sonnigen Grüßen, Heidrun

    AntwortenLöschen
  6. Sehr schöne Fotos von deinem Museumsbesuch....und dieser köstliche Kuchen!! :)
    LG susa

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Rosi,
    vielen Dank, dass Du uns mit genommen hast in's Museum. Ich selbst gehe auch gerne in Museen, besonders in so eins, in dem Du warst. Ich finde es immer sehr interessant zu sehen, wie die Leute "früher" gelebt haben. Manches kenne ich auch noch aus meiner Kindheit. Die Zündapp Nähmaschine war mir auch unbekannt.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  8. Servus Rosi,
    immer schön anzuschau´n und zu erfahren wie unsere "Altvorderen" und zum Teil auch wir noch mit der vorhandenen Technik gelebt haben - empfinden vieles als "romantisch" möchten aber nicht mehr auf das "Neue" verzichten !!!
    Schönen Gruß,
    Luis

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Rosi,
    wunderschöne Eindrücke zeigst Du uns aus dem Museum, danke, dass ich dabei sein dufte. Besonders beeindruckt bin ich von den Puppenstuben, der alten Nähmaschine und natürlich von den wunderbaren Spitzen, ein Traum ;-)))

    Dir einen schönen Abend und liebe Grüße von Traudi

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Rosi,
    vielen Dank fürs Mitnehmen, ich liebe solche Museen!
    Mich fasziniert dann immer, welche Dinge ich noch gekannt habe und oft auch verwendet in meiner Kindheit und sie dann plötzlich im Museum entdecke :)
    Nur dass es von Zündapp Nähmaschinen gab, habe ich glaube ich auch nicht gewusst ...
    Und zum Glück hat bei uns in der Schule bloß noch der Pfarrer Kopfnüsse verteilt.
    Liebe Grüße, Rena
    www.dressedwithsoul.com

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Rosi, schön durch so viel vergangenes zu gehen und es fest zuhalten in einen Blog.
    Was alles so gab früher und neugierig schaute ich jeden Eck und Winkel auf dem Foto an.
    Danke dass du es gezeigt hast!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  12. Ich bin eigentlich kein Museumsgänger, aber das Museum, das Du uns gezeigt hast, ist echt interessant. Ich bin gerne mit Dir durch die Räume gegangen. Überall gab es interessante Dinge zu entdecken. Die Schultische und -bänke kenne ich nicht mehr. Ich wurde 1966 eingeschult und unsere Tische waren schon moderner, obwohl hie und da in ein paar Tischen noch Tintenfässer eingebaut waren. Sie wurden allerdings nicht mehr benutzt, höchstens noch für Bonbonpapier etc..
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Rosi,
    gerade im Augenblick habe ich eine äußerst verblüffende Entdeckung gemacht: Ich hatte einen abgelehnten Follower (irgendwie war ich der Auffassung, es wäre ein Mann, denn er zeichnete mit XX XX...und das sah für mich irgendwie männlich aus...Da ich mit vier "Xsen" nichts anfangen konnte, und überhaupt nicht wußte um wen und um was es sich hier handelt, habe ich "ihn" sicherheitshalber abgelehnt...
    Und was konnte ich soeben entdecken - es war das "Erkennungsbild" - heute nach etlichen Wochen das erste mal zu sehen! - und ich wußte sofort zu welchem Blog es gehört, denn dort stöbere ich öfter herum: Es ist der Deine!!!
    Kannst Du Dir erklären wieso Du als meine Followerin - als die ich Dich ganz herzlich begrüße!!!- mit vier mal X angezeigt warst? Ich hatte so etwas bislang noch nie!???
    Jetzt bin ich mächtig gespannt, ob Du weißt, wie das zustande kam!
    Alles Liebe
    Heidi

    AntwortenLöschen