Mittwoch, 10. Januar 2018

hoffnungsvoll




*
von guten Mächten wunderbar geborgen 
erwarten wir getrost, was kommen mag
Gott ist bei uns am Abend und am Morgen, 
und ganz gewiß an jedem neuen Tag

so schrieb Dietrich Bonhoefer aus dem Kerker ..
auch in dieser schlimmen Lage verlor er den Mut und die Hoffnung nicht

 obwohl es uns meist gut geht sind wir heute oft mut- und hoffnungslos...
gerade so am Jahresbeginn beschleichen uns Ängste und Zweifel
bei all dem Elend und den schlimmen Geschehnissen in der Welt ..
dürfen wir eigentlich froh und hoffnungsvoll sein??
Jaaaaa..
denn nichts passiert was nicht passieren soll 
 
das Kind in der Krippe verspricht uns Hoffnung und Frieden
 schlimme Zeiten beinhalten oft eine Chance für Erneuerung ..
viel zu satt und selbstgefällig sind wir in den vielen guten Jahren geworden ..
jetzt sind wir aufgeschreckt aus unserer Behäbigkeit..
leider weckt das nicht bei allen gute Gefühle ..
viele haben Angst etwas zu verlieren 
oder etwas abgeben zu müssen 
dabei haben sie doch genug
sie vertrauen nur sich selber 
oder denen die sie in ihren Ängste noch bestärken
..

doch es gibt auch die Anderen die sich nicht nur um sich selber drehen 
sondern sich beherzt gegen Missstände stemmen 
und sich für Benachteiligte einsetzen 
habt Mut und Hoffnung ..

die Natur weiß nichts von solchen Gedanken und das ist auch gut so 😏
sie gibt uns nach jedem Winter hoffnungsvolle Zeichen dass sie bald wieder "erwacht"



ich hatte einen schönen Blumenstrauß den ich euch schon einmal gezeigt habe..
es stand in meinem Schlafzimmer und geriet so halb in Vergessenheit..die Hortensien ..der Sedum und die Astern trockneten und die großen grünen Blätter blieben lange frisch
jetzt wollte ich in doch einmal entsorgen 
und da staunte ich nicht schlecht als ich ihn auseinander nahm 

die Hortensien hatten Knospen bekommen

und obwohl dem "Untergang" geweiht hat der Sedum lauter kleine Kindl angesetzt
das Versprechen einer neuen Generation .. das gibt auch uns Hoffnung  

die Hoffnung dass eine neue Tür aufgeht wenn eine andere zuschlägt
die Hoffnung dass unsere Kinder und Enkel in einer friedlichen und intakten Umwelt aufwachsen können

als Noah den Regenbogen am Ende der Sintflut sah hatte er die Hoffnung dass die schlimmste Zeit überstanden war
ich wünsche euch einen hoffnungsvollen Anfang und Start in das neue Jahr 
***
(Bilder anklickbar)
verlinkt zu 

Kommentare:

  1. Liebe Rosi,
    Danke für diese wunderbare Post, es ist sehr berührend deine Worte und Fotos dazu.. es macht Mut mit einer Hoffnung weiter zu gehen so wie die Natur jedes Jahr es immer wieder macht aufs Neue!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Rosi,

    Dietrich Bonhoeffer ist für mich mein Halt. Ich lese gern über ihn, vor allem seine Biografie von Eric Metaxas hat es mir angetan. Ein aufrechter Mann, wie so viele im Widerstand.

    Das Gedicht habe ich in einem Buch, das auf meinem Nachtisch liegt. Mein lese ich es, wenn ich verzagt bin, es hilft.
    Unsere Sitzwachengruppe liest das Gedicht gerne im Hospitz vor.
    Die Hoffnung und hoffnungsvoll sollte man sein, was nicht immer sehr leicht ist.

    Ich denke auch hier immer wieder an meinem Vater, der kurz vor dem Tod stand und von der Roten Armee in Torgau gerettet wurde. Er hat auch die Hoffnung nie aufgegeben und hat gegen die Mißstände laut rebelliert, was ihm dann zum Verhängnis wurde.

    Hoffnung sollte man nie aufgeben, aber manchmal ist das wirklich sehr schwer.

    Wir meckern und meckern und ich dachte es neulich wieder, manche sind wirkich nicht zufrieden, mit dem was sie haben.

    Hab einen schönen Tag, wir sind gestern Abend spät nach Hause gekommen. Ich muß heute einiges machen aber ich hatte ja auch genügend Zeit zum Ausruhen im Schnee. ;-))
    Lieben Gruß Eva


    Mit ganz lieben Grüßen Eva

    AntwortenLöschen
  3. Das Lied von Dietrich Bonhoeffer ist wirklich so tröstlich und wundervoll. Es ist schön, dass Du es gepostet hast, es gibt einem immer wieder Halt.
    Herzlich Susanne

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Rosi,
    was für ein wunderbarer Beitrag und die Bilder dazu, ergeben
    eine perfekte Harmonie.
    Das letzte Bild ist einfach unglaublich - ein ganz toller
    Schnappschuss und dein Wunsch, dass deine Enkelkinder hoffentlich in einer intakten Natur aufwachsen, da kann ich mich nur anschließen.
    Ich wünsche dir einen regenfreien Tag.
    LG Sadie

    AntwortenLöschen
  5. Wenn einen die Natur nicht hoffen lassen kann, wer dann... So schöne Fotos und tiefe Gedanken, liebe Rosi, dankeschön dafür. Bonhoeffers Worte und Briefe sind es immer wert, wieder einmal hineinzuschauen. Was für eine Zuversicht angesichts der Zustände seiner Zeit. Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  6. Es ist wohl so, liebe Rosi, dass nichts passiert, was nicht passieren soll und irgendwann ergibt auch alles einen Sinn. Und wie wahr, was immer auch geschieht, die Natür kümmert's nicht. Wenn wir - starr vor Angst und Entsetzen - glauben, die Erde müsste beben, Steine müssten weinen, dann scheint die Sonne, der Himmel zeigt sein schönstes Blau und Blumen blühen am Wegesrand.
    Danke, dass Du Deine Gedanken mit uns teilst.
    Einen schönen Tag und liebe Grüße
    Edith

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Rosi,
    das Leben wäre wohl zu trist ohne die Hoffnung und den Glauben an das Gute, allerdings ist Angst im Allgemeinen ein sehr sinnvolles Gefühl und kann uns durchaus das Leben retten.
    Aber mit positiven Gefühlen lässt es sich sicher leichter leben.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Rosi,
    gerade die Natur zeigt uns immer wieder, dass man die Hoffnung nicht aufgeben darf. Das Leben ist ein Kreislauf und es liegt an uns, diesem Lauf immer wieder neuen Schwung zu verleihen.
    Lieben Gruß
    moni

    AntwortenLöschen
  9. Das ist ein zutiefst Wunder-voller und soooo schön tröstlicher Text! Er tut mir heute nachmittag, wo ich mich auch ein bisschen mutlos und schwermütig fühle im Herzen wohl... Hab vielen Dank dafür! Ich werde mir diesen Post hier in meinen Lesezeichen vermerken und gerne einmal verlinken, wenn es passt und du erlaubst...
    ganz herzliche GRüsse und schön, dass es Menschen gibt wie dich, die Gottes Wege als richtig erkennen, auch wenn sie uns wohl niemals in allen Bereichen verständlich sein werden...
    herzlich
    Bora

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. natürlich darfst du verlinken ;)
      ich freu mich dass der Text die gut tut..
      setz dich nicht selber unter Druck..
      liebe Grüße
      Rosi

      Löschen
  10. So ein Sedum habe ich auch mal zu voller Größe herangezogen.
    Ich wünsche dir ein frohes neues Jahr und viel Erfolg im Garten 2018!
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen