Donnerstag, 16. Juni 2016

Heimat

Heimat ..

auf dem Blog von :heute macht der Himmel blau.. wurde nach Bildern (und Beiträgen)
zum Thema Heimat gefragt..
*
aus meinem Fotoalbum
unser Haus
Freunde

der Bergriff "Heimat" hat mich schon seit frühester Kindheit begleitet..
er war aber für mich mit Melancholie.. ja sogar Traurigkeit besetzt

Meine Elter waren geflüchtet und auch ich musste mit 6 Jahren meinen geliebten Heimatort verlassen
( auch wenn er nur aus einem Zimmer bestand und Freunden drum herum.. ;) )
denn mein Vater wurde versetzt ...und ich habe lange Zeit darunter gelitten

Meine Eltern egagierten sich sehr für die Heimatvertriebenen..sie organisierten Weihnachtsfeiern
und meine Mutter  führte eine Gruppe der DJO (Deutsche Jugend des Ostens) in der ich auch aktiv war.. wir fuhren zu Verbandstreffen und Schlesiertreffen.. und überall wurden natürlich Geschichte von "früher" erzählt..

ich las  Literatur aus dem Osten .. Aufsätze und Bücher die mit dem Thema Vetreibung zu tun hatten..
(habe gerade recherchiert dass ein Buch das ich besonders mochte noch heute zu haben ist :Die Poggermühle  von Arthur Maximilian Miller )
Dadurch empfand ich ein tiefes sehnsuchtsvolles Gefühl für die verlorene Heimat meiner Eltern und für meine..
und war oft traurig deswegen..

Meine Mutter war die Einzige ihrer Familie die aus Schlesien herauskam.. ihr Bruder hatte es zwar bis zu ihr geschafft aber er ging wieder zurück..denn er wollte Mutter und Geschwister nicht mit der Landwirtschaft alleine lassen..meine Oma habe ich leider nie persönlich kennen gelernt.. und die andere Oma war in der Zone gestrandet nachdem mein Opa auf der Flucht gestorben war...

Ich vermisste schmerzlich Verwandte..(alle anderen Kinder hatten welche..Onkel Tanten Cousins und Cousinen und "greifbare" Großeltern
manchmal erfand ich mir sogar welche ;) 

später war es wenigstens möglich meine Oma in Thüringen zu besuchen und sie konnte manchmal zu uns kommen..bis sie nach dem Tod ihres 2.Mannes ganz her zog..

meine neue "Heimat" am Rhein war mir erst sehr fremd..Wald und "Berge" das kannte ich so nicht..unser Ballastberg war nur ein paar Meter hoch ;)
am meisten ängstigten mich aber anfangs die Ruinen die noch zu sehen waren ..eine direkt neben unserem Haus ..das verfolgte mich bis in meine Träume..
auch in der Schule lief es nicht so gut..ich war das Flüchtlingskind..ein Kartoffelkäfer.. dabei bin ich im Westen geboren..;)

nach meiner Heirat zog ich einen Ort weiter
hier lebe ich jetzt schon über 50 Jahre und bin wohl endlich angekommen..

als es möglich wurde besuchte ich auch die Heimat meiner Mutter und lernte meine Verwandschaft kennen ..Onkel und Tanten waren schon ab und zu zu Besuch gekommen..die jungen Leute durften nicht reisen..heute sind die meisten meiner Cousins und Cousinen auch hier im "Westen"
nur wer einen Hof von den Eltern übernommen hat ist geblieben..
ich habe sie bei den Feiern meiner Eltern kennen gelernt..allerdings haben wir sonst wenig Kontakt

meine Großmutter Mutter und Tante (rechts)

die Kirche von Rosenberg
der Hof meines Onkels

was für ein schöner alter Herd
das Haus von der Straße,es wurde angebaut und aufgestockt,mein Onkel blieb links in dem kleinen ursprünglichen Haus
so sieht Verwandschaft aus ;) (fast) alles Familie anlässlich der Primiz eines Cousins

auch meine Geburtsstadt besuchte ich inzwischen mehrmals ..
aber Heimat ist es nicht mehr..
Heimat bedeutet für mich auch dass da Menschen sind zu denen ich "heim" kommen kann ..allerdings beschleicht mich immer noch ein wehmütiges Gefühl wenn ich Bilder von dort sehe.. oder auch meine alten Fotoalben durchblättere

Blick auf die Burg Klopp und die Basilika
der Rhein zwischen Rüdesheim und Bg.-Kempten
Rheinpromenade

verlinkt zu  

***

Kommentare:

  1. Ich denke, ich habe keine Ahnung. Meine Heimat sind Menschen, die ich liebe. Aber wenn von denen einer geht, bin ich wie heimatlos....
    Aber ich meine wirklich, ich gäbe keine Ahnung
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Rosi,
    was für ein wunderbarer Bericht über Heimat ... schön, die alten Bilder, voller Erinnerungen und scherzlichen Erfahrungen, aber auch voll mit schönen Erinnerungen ...
    danke, daß Du sie mit uns geteilt hast!
    Heimat, das ist da, wo mein Herz ist ...
    Ich wünsche Dir einen wundervollen Tag und einen guten Start in ein schönes Wochenende!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  3. Heimat habe ich lange suchen müssen für mich.. bin ich in meine Heimat an gekommen wo mein Herzsprünge macht das seit 3 Jahren.
    Schade dass du so schmerzliche Erfahrungen machen musstest mit der Heimat und du den Mut hattest dort es zu sehen und erleben später deine Verwandschaft!
    Schön dass du jetzt die Heimat hast am Rhein!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Rosi,
    gerade als Kind werden solche Wechsel an einem anderen Ort, als sehr schmerzlich empfunden.
    Ich habe zwar nicht solch große Veränderungen erlebt wie du, sondern bin nur von der Steiermark nach Salzburg, als 8 jährige, gezogen. Doch ich hing so an meiner Oma,dass ich Rotz und Wasser geweint habe. Es hat lange gedauert bis ich mich hier wohlfühlte. Ich verstehe dich das du wehmütig wirst wenn du die alten vertrauten Bilder betrachtest.
    Jetzt hast du eine Heimat die dir ans Herz gewachsen ist und auch wunderschön ist.
    Alles Liebe,
    Manuela

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Rosi,
    sehr interessant deine Geschichte. Schön, dass du nun angekommen bist. Unsere Nachbarn stammen auch aus dem Osten Deutschlands. Sie haben beide sehr Heimweh, müssen aber hier in Österreich bleiben, wegen der Arbeit.
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende,
    Christine

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Rosi,
    meine Eltern mussten auch flüchten, dass ist nicht leicht, ich weiß....Du hast sicher viel Traurigkeit in dir gehabt, wenn man so alles zurücklassen muss....
    Ich hatte da mehr Glück, wurde erst hier geboren....
    Danke, dass du uns deine Heimat zeigst und deine Geschichte erzählst...
    Schöne Fotos von damals...Ich freue mich für dich, dass du nun auch dort wo du jetzt bist ein neue Heimat gefunden hast und dich wohl fühlst,
    angekommen bist..., das ist so wichtig um gut zu leben!

    Ich habe mich auch sehr gefreut über deinen erneuten Besuch bei mir und dein Platznehmen auf dem Besucherbänkchen,
    DANKESCHÖN FÜR ALLES!
    Hab ein schönes Wochenende,
    herzlichst Monika*

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Rosi,
    vielen Dank für den wieder sehr schöne Post, der mich absolut berührt hat. Es war nicht einfach für Dich, auch in dieser Hinsicht und ich war froh zu lesen, dass Du Dich doch in den Ort, in den Du eingeheiratet hast, eingelebt hast.
    Mein Vater gehört auch zu den Vertriebenen, allerdings habe ich vor allem eher bei seinen älteren Geschwistern das Gefühl gehabt, dass sie noch mit der Heimat verbunden sind. Mein Vater hat sich tatsächlich immer laut seiner Aussage seit dem er da ist, als Bayer gefühlt.
    Ich war einmal in der Gegend im Sudetenland in der die Familie meines Vaters einen Bauernhof hat. Allerdings steht der Hof nicht mehr, statt dessen befindet sich nun dort ein militärisches Gelände.
    Ein wunderbares Wochenende für Dich.
    Liebe Grüße von Rena
    www.dressedwithsoul.com

    AntwortenLöschen
  8. Irgendwie bin ich doch froh, dass meine Familie aus Regionen stammt, aus denen man nicht vertrieben wurde oder nie flüchten musste. Ich glaube, das tiefste Heimatgefühl empfindet man letztendlich immer für den Ort, an dem man geboren wurde...Liebe Grüße, Lotta.

    AntwortenLöschen
  9. dankeschön für eure Kommentare..
    ich selber hab ja nicht viel "verloren" und meine Mutter hat ihre Heimat ja im gewissen Sinn auch behalten da der Bruder den Hof behalten konnte.. inihrem Dorf sind anders wie vieler orts die deutschen Bauern geblieben und durften auch ihre Höfe behalten.. natürlich gab es auch viele Repressalien..meine Oma hat sehr getrauert.. weil sie alles zurücklassen musste.. und die Russen mit ihren dreckigen Stiefeln in ihrer Bettwäsche lagen.. aber trotzdem haben sich alle damit abgefunden..
    nur dass die Menschen nichts draus glernt haben..das ist traurig
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  10. Das hast du sehr schön erzählt.
    Ich finde es immer sehr beeindruckend die alten schwarz weiß Bilder von den Großeltern oder der Heimatstadt anzugucken.
    LG Cellaa♥

    Basic shit of my life

    AntwortenLöschen